Endlich ein Sieg, TuS 97 4 gegen TG Schildesche 19:26 (8:14)

Am Sonntag spielte die TG Schildesche beim geliebten Nachbar aus Jöllenbeck und wollte dort die negativ Serie beenden. In einer torarmen Anfangsphase (nach 10 min 4:4) konnte sich die TG mit einem 2 Tore Abstand absetzen und diesen anschließend kontinuierlich weiter ausbauen. In der 24. Minute bei einem Stand von 6:12 wurde der TuS so auch zu einer Auszeit gezwungen, um den Lauf der Schildsker zu unterbrechen. Aber auch danach hatte die Offensive der vierten von Jöllenbeck gegen unsere Abwehr wenig auszusetzen. Durch eine gute Abwehrleistung und vor allem einer guten Torhüterleistung von Berti, der aus der Zweiten trotz Bronchitis ausgeholfen hat, führte die TG zur Halbzeit mit 8:14.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten wir wie in den Spielen zuvor ein Problem in der Chancenverwertung. In den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit gelang uns nur 1 Tor. Jedoch stand die Abwehr weiterhin gut und stabil, so dass der TuS den Rückstand während dieser Zeit nicht aufholen konnte. Ab der 40. Minuten konnten wir unseren Vorsprung dann deutlich auf ein 14:23 ausbauen. Ab diesem Zeitpunk war spätestens der Sieg der TG nicht mehr zu verhindern und somit endete das Spiel mit 19:26. Bis auf eine Schwächephase zu Beginn der zweiten Halbzeit war es ein gutes Spiel und endlich wieder einen Sieg. Auf die Abwehrleistung, die Chancenverwertung aber auch das Spiel über den Kreis lässt sich aufbauen. Das Ziel ist nun eine Serie hinzulegen und sich aus dem Tabellenkeller rauszuziehen. Das nächste Spiel findet am kommenden Samstag in Schildesche gegen Bünde Dünne II um die nächsten wichtigen Punkte im Abstiegskampf.
 

Bericht aus Neuen Westfälischen vom 12.02.2019

 

TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck IV – TG Schildesche 19:26 (8:14).

Neun Niederlagen in Folge spielen offenbar keine Rolle, wenn es für die TG Schildesche gegen ein Teamaus
Jöllenbeck geht. Zum ersten Mal seit Oktober zeigte die TG wieder eine ansprechende Angriffsleistung „Wenn du mal eine Trefferquote von 70 Prozent hat und nicht von 40 Prozent, dann klappt das auch mit einem Sieg“, rechnete TGCoach David Battré vor. Von 7:6 (15.) zog die TG auf 14:6 (24.) davon. Danach wurde es nie mehr knapp.
TuS 97: Dettke (7), Steinschmidt (5/3), Kluge (3), Beyer (2), Kleineberg, Josupeit (je 1).

TG: Göldner (9/5), Lindrath (5), Leinberger (4), Venkord, Wolff (je 3), Zlatkovic (2).