1. Herren: Durchwachsener Saisonstart

Die 1. Herrenmannschaft der TG Schildesche ist durchwachsen in die Saison gestartet. Nach zwei deutlichen Niederlagen zu Beginn der Serie konnte man in den anschließenden Spielen gegen die Altmeister der TSG Altenhagen IV und gegen die Aufsteiger der HSG Spradow II 3 Punkte holen, sodass man zum Ende der Herbstpause auf Tabellenplatz 7 steht.

VfL Herford – TG Schildesche 29:13 (17:10)

Gegen die als Aufstiegsfavorit gehandelteten Herforder konnten wir mit sehr dünn besetzter Mannschaft nur 15 Minuten mithalten. Anschließend verlief der Angriff zu ideenlos und zu abschlussschwach. Darüber kam Herford immer wieder in ihr gnadenloses Tempospiel, dem wir mit schwindenen Kräften nichts entgegenzusetzen hatten. Dazu kamen dann noch 3 verworfene Siebenmeter und etliche Pfostentreffer. So war die Klatsche gegen einen starken Gegner perfekt.

Schadomsky, K. Göldner (4), Zurmühlen (3/3), L. Göldner (2), Zlatkovic (2), Hellbusch (2), Bender, Lenzen

SG Bünde-Dünne 2 – TG Schildesche 40:22 (22:10)

Gleich im zweiten Spiel ging es gegen einen ähnlichen Gegner wie in unserem Auftaktspiel. Leider war auch das Ergebnis ähnlich. Zwar zeigten wir uns selbst im Angriff deutlich ideenreicher und konnten so die Abwehr der Gastgeber ausspielen und vor allem unseren treffsicheren Linksaußen in Szene setzen. Da aber auch Bünde – ähnlich wie Herford – uns mit einem hohen Tempospiel immer wieder überlief und zudem unsere Abwehr sehr gut auseinanderspielte, konnten wir gar nicht so viele Tore werfen wie wir uns hinten einfingen. Als Resumee muss man sagen, dass auch hier gegen einen starken Gegner eine völlig verdiente Klatsche das Ergebnis war. Allerdings machte die deutlich bessere Angriffsleistung Mut.

Prieb/Schadomsky, K. Göldner (6/2), Venkord (4), Mihailovic (4/3), Lindrath (3), Zlatkovic (3), Bender (2), Bönisch

TG Schildesche – TSG Altenhagen/Heepen IV 25:25 (11:12)

Nach den deutlichen Auftaktniederlagen waren wir im Nachholspiel gegen die Altmeister der TSG Altenhagen IV absoluter Underdog. Und so starteten wir leider auch ins Spiel und lagen schnell mit 1:5 in Rückstand. Zu allem Überfluss hatte sich Rückraumspieler Göldner in dieser Anfangsphase noch den Finger ausgekugelt, sodass man im Rückraum improvisieren musste. Doch dies gelang mit Bravour. Man ließ sich nicht von dem schlechten Start beeindrucken, blieben immer ruhig und konnte zur Halbzeit mit 11:12 den Anschluss herstellen. In der zweiten Halbzeit konnte man sich angeführt von den stark aufspielenden Kampmann und Zlatkovic sowie dem herausragend haltenden Prieb in der 51. Minute einen 23:20 Vorsprung herauswerfen. Leider drehte dann der ehemalige Bundesligaspieler Ortmann, den man bis dato gut in Schach gehalten hatte, auf. Außerdem ließ man die nötige Cleverness vermissen und schloss häufig zu früh ab. So kam es, dass es nach einer hitzigen Schlussphase, in der Außenspieler Bender im Gegenstoß übel gefoult wurde, zum Abpfiff 25:25 stand. Da aber Sekunden vor Schluss auch Zlatkovic frei vorm Tor abgeräumt wurde, bekamen wir noch einen vollkommen berechtigen 7m zugesprochen. Da es aber zu tumultartigen Zuständen kam, sah Topscorer Harald „The Horse“ Kampmann – in Sorge um die Schiedsrichter – davon ab diesen zu verwandeln. So konnten wir gegen einen der stärksten Gegner der Liga, mit denen man sich nach kurzer Abkühlung auch wieder gut verstand, einen Bonuspunkt mitnehmen.

Prieb/Schadomsky, Kampmann (10/4), Zlatkovic (7), Mihailovic (2), Hellbusch (2), Bönisch (2), Dietrich (2), Bender, K. Göldner

TG Schildesche – HSG TuS Ek Spradow 2 25:19 (11:8)

Im vier Punkte Spiel gegen die HSG Spradow 2, welches wiederrum an einem Donnerstag stattfand, konnten wir unseren ersten Saisonsieg einfahren. Wieder begannen wir das Spiel schwach und lagen so beim 4:6 zurück. Wichtig war, dass der abermals überragende Prieb uns hier mit ganz wichtigen Paraden im Spiel hielt. Wir ließen uns nicht beirren und ordneten uns in einer Auszeit neu. Der mit Abstand gefährlichste Spieler der Gäste bekam dann einen Sonderbewacher und wir begannen vorne sicher und bis zu einer Chance zu spielen. Ab dem Zeitpunkt lief es für uns. Die Abwehr – insbesondere Innenblocker Lennart Göldner – stand im Zusammenspiel mit dem starken Keeper sehr gut und ließ in den weiteren 17:30 Minuten der ersten Halbzeit nur noch zwei Tore zu. Vorne profitierte vor allem Bönisch für den immer wieder abgeräumt wurde und so starke 7 Tore bei nur 9 Versuchen erzielte. Dies setzte sich dann auch in der zweiten Halbzeit fort, sodass der Sieg nie wieder wirklich in Gefahr geriet. Einzig die vielen technischen Fehler ließen uns nochmal wackeln. Da wir aber den Sieg einfach mehr wollten und uns immer auf unseren Keeper verlassen konnten konnten wir mit 25:19 einen sicheren Sieg einfahren. Daran konnte auch eine Manndeckung gegen zwei bzw. alle Spieler nichts ändern.

Prieb, Bönisch (7), Lindrath (4), K. Göldner (4/2), L. Göldner (3), Mihailovic (3), Zlatkovic (2), Hellbusch (1), Schneider (1)